Auf den christlichen Spuren im Iran

neues Datum folgt
Category:
  • Naqsch-e Dschahan-Platz in Isfahan – Iran

Description

Datum: Datum zur Zeit noch offen – Bitte melden Sie sich bei Interesse unverbindlich bei uns

Preis ab: zurzeit noch offen

 

Wir erleben auf unserer Traumreise im Nordwesten und im Zentraliran Unglaubliches! Wir bewegen uns auf der weltbekannten Seidenstrasse und sind so auf den Spuren von Marco Polo! Wir fahren in Täbris durch die weltbekannten Ebenen, wo gemäss einer möglichen Theorie das biblische Paradies war. Wir wandeln auf den Spuren des Jüngers Thaddäus und Bartholomäus, welche das Evangelium gemäss den Kirchenvätern nach Persien gebracht haben. Wir erleben die einmalige ethnische und kulturelle Diversität des Vielvölkerstaats Iran und machen Begegnungen mit der kurdischen, lurischen, armenischen, aserbaidschanischen und gilanischen Bevölkerung. Wir besuchen Orte, welche längst zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Wir besuchen Plätze, deren Ursprünge zu den frühesten der christlichen Geschichte gehören. Wir erleben eine äusserst facettenreiche Landwirtschaft. Wir wandern durch Wüsten und fahren durch endlose Weiten des Iran. Uns begegnet die Bibel, der Zoroastrismus und der Schiismus. Wir schliessen die Traumreise in der vielleicht schönsten orientalischen Stadt der Welt ab: in Isfahan! Mehr Geschichte und tausend und eine Nacht geht fast nicht mehr!

 

Organisator: Mideast Tours

Inklusivleistungen

Buchen Sie eine Reise via unserer Homepage – alles andere erledigen wir für Sie!

Diese Reise führen wir auf Basis HB (Halbpension) durch. Weitere Mahlzeiten, die inbegriffen sind, werden im Reiseprogramm erwähnt.

Reisen ist unsere Leidenschaft. Bewusst arbeiten wir in allen Ländern mit den besten lokalen Partnern, um einen Rundum-Service für unsere Kunden zu garantieren. Auch in Bezug auf die persönliche Sicherheit der Gäste! Wir erfüllen das Bundesgesetz 944.3 über Pauschalreisen vollumfänglich. Mideast Tours GmbH ist Mitglied bei der FAIR Reisegarant Genossenschaft (Reisegarantiefond) und sichert so die Kundengelder ab. Mideast Tours GmbH verfügt über eine hervorragende Haftpflicht-Versicherung Reisebranche (CHF 10 Mio). Bei uns reisen Sie in sicheren Händen!

Unsere Preise gelten! Es kommen keine «versteckten» Zuschläge wie Flughafentaxen, Kerosinzuschläge, zusätzliche Ausflüge im Land, Kleingruppenzuschläge usw. dazu. Ein Wort – ein Preis. Alle Leistungen entnehmen sie der Reiseausschreibung. Trinkgeldregelung gemäss Reiseprogramm (entweder inbegriffen oder 3 Dollar pro Tag).

Flug Zürich – Istanbul – Tabriz und Isfahan – Istanbul – Zürich mit Turkish Airlines.

Jede Unterkunft wurde von unserem Team ganz bewusst ausgewählt. Wir übernachten in den schönsten und traditionellsten Hotels im Iran. Sie werden tausend und eine Nacht erleben und von unsern Unterkünften begeistert sein.

Itinerary

Eine Traumreise im Nordwesten und im Zentral-Iran. Programmänderungen vorbehalten.

1

Zürich – Tabriz/Täbris

Wir fliegen um 14.30 Uhr von Zürich nach Tabriz mit Turkish Airlines. Umsteigen in Istanbul, Ankunft in Tabriz: 00.45 Uhr. (Lokalzeit).

Einchecken im Hotel Pars.

2

Tabriz – Jolfa

Wir schlafen aus und geniessen das Frühstück. Am späteren Vormittag steht ein Rundgang durch die 1.6 Millionen Stadt Tabriz auf dem Programm, deren erste Siedlungen auf über 3000 Jahre zurückgehen. Zu den Wahrzeichen der Hauptstadt der Provinz Ost-Aserbaidschan gehören die im Jahr 1465 fertiggestellte Blaue Moschee (Masjed-e Kabud) – ein Meisterwerk antiker Bauornamentik –, das geschichtsträchtige Haus der Verfassung, welches Treffpunkt der konstitutionellen Revolution (1905-1911) war sowie der wunderbare Bazar, der dank seiner faszinierenden Gewölbegängen, interessanten Geschäften, und schmucken Moscheen zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Die Ebenen um Tabriz gelten gemäss der Bibel als möglicher Ort des Paradises. Tabriz gehört zur Seidenstrasse. Bereits Marco Polo hat diesen Ort bereist. Wir fahren am späten Nachmittag in einer rund 2-stündigen Fahrt in die Stadt Jolfa.

Hotel Imperial Aras, Jolfa, 5*

3

Jolfa – Maku – Khoy

Wir besichtigen nach dem Frühstück das armenisch-christliche Kloster Sankt Stephanus (UNESCO-Weltkulturerbe). Der Legende zufolge wurde das dem heiligen Stephanus geweihte Kloster bereits durch den Apostel Bartholomäus gegründet. Bereits im 4. Jh. soll die Kirche Sankt Stephanus, als Armenien christlich wurde, ein Bischofssitz gewesen sein. Wir erkunden die gut erhaltene Klosteranlage und werden Zeugen faszinierender floraler Fresken, Cherubimen und hochstehenden Stuckarbeiten im Kircheninnern. Weiter erleben wir heute den ersten grossen Höhepunkt unserer Reise! Wir fahren zum Thaddäus-Kloster. Hier begegnet uns Kirchengeschichte pur! Der Apostel Thaddäus erlitt auf Anordnung des armenischen Königs gemeinsam mit seiner zum Christentum konvertierten Tochter Sandokht zwischen 60 und 64 den Märtyrertod. Zu seinem (bzw. deren) Gedenken ist der Überlieferung zufolge im Jahr 68 eine erste Kapelle errichtet worden, die auch als Grabstädte des Apostels diente. Im Jahr 1918 erstürmte die türkische Armee das Kloster, wobei viele dorthin geflüchtete Armenier ihr Leben liessen und bei den Plünderungen zudem die Gebeine des Heiligen Thaddäus verloren gingen. Das Thaddäuskloster bildet heute jährlicher Treffpunkt zahlreicher Christen aus aller Welt. Seit Juli 2009 gehört es zum UNESCO-Weltkulturerbe. Wir übernachten in der Stadt Khoy.

Hotel Jahangardi Khoy.

4

Khoy – Maragha

Khoy ist eine Stadt in der iranischen Provinz West-Aserbaidschan nördlich der Stadt Urmia. Die Bevölkerung besteht hauptsächlich aus Aserbaidschanern, Kurden sind in der Minderheit. Die Stadt hatte eine wichtige Bedeutung in der alten Seidenstrasse. Als Grenzstadt zwischen dem Iran und dem Osmanischen Reich sowie dem Iran und dem Russischen Reich war Choy wichtig. Choy wurde 1827 von Russland und 1911 von der Türkei angegriffen. Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Stadt durch die Sowjetunion kontrolliert. Wir starten den Tag mit einem Besuch im Mausoleum des Dichters Shamas Tabrizi. Sein Name bedeutet so viel wie „Die Sonne von Täbris“. Nach ihm ist die lyrische Gedichtsammlung Rumis (1207–1273), der Diwan-e Schams-e Tabrizi, benannt. Vor unserer Abfahrt besuchen wir kurz die bekannten Ghuch-Minarette. Wir fahren durch die Stadt Urmia. Urmia befindet sich am ehemaligen Salzsee. Hier erleben wir vor Ort, wie eine der grössten Naturkatastrophen der neuen Zeit ihren Lauf nimmt: der See trocknet aus! Heute führt eine Autostrasse durch den ehemaligen See. Wir fahren Richtung Maragha. Als Übernachtungsort haben wir bewusst die Stadt Maragha ausgewählt. Hier erleben wir den Iran, wie es nur wenige Reisegruppen erleben! Maragha ist bekannt für den Obstanbau. Die Stadt befindet sich an den südlichen Ausläufern des Sahand-Gebirges. Wir besuchen die Ruinen und Türme (Türme Borj-e Modavar und Gonbad-e Kabud) aus dem 12./13. Jahrhundert.

Maragha, Hotel Bozorg, 4*

5

Maragha – Takht-i Suleiman

Heute besuchen wir eine der faszinierendsten Sehenswürdigkeiten des Irans: die zoroastrische Feuertempelanlage Takht-e Soleiman (zu Deutsch: «Thron des Salomon»). Woher der Name Salomon stammt – dies erfahren wir auf der Reise! Die Feuertempelanlage befindet sich auf einer Höhe von 2200 Metern auf einem Kalksinter-Plateau. Umgeben von imposanten Gebirgszügen gehört dieser historische Komplex mit seinen Seen zu den faszinierendsten kulturellen Sehenswürdigkeiten. Um den Anblick dieses Ortes besser auf uns wirken zu lassen, steigen wir auf den dem Südeingang der Anlage gegenüberliegenden Hügel. Wenige Kilometer entfernt liegt der Zendan-e Suleiman (zu Deutsch: «Gefängnis des Salomon»), ein 110 Meter hoher Bergkegel mit einem über 100 Meter tiefen Krater mit senkrechten Wänden. Auf dem über 70 Meter breiten Krater stand in mannäischer Zeit ein Heiligtum, dessen Grundmauern sich ringförmig um den Krater zogen. Wir beziehen unser Hotel.

Hotel Ater, einfaches Hotel

6

Takht-i Suleiman – Sanandaj

Auf dem Weg nach Sanadaj besuchen wir die Karaftu-Höhlen. Die Karaftu-Höhlen sind ein System von künstlich geschnittenen Felskammern. Der Höhlenkomplex stammt aus dem 3. oder 4. Jahrhundert v. Chr. und ist aufgrund seiner griechischen Inschrift von grosser Bedeutung. Wir besuchen in Sanandaj das bekannte ethnologische Museum. Hier lernen wir viel über die kurdische und iranische Kultur. Wir spazieren durch Sanandaj und besuchen die Jame-Mosche. Diese Mosche geht auf die Qatar-Dynastie zurück. Sanandaj ist die Hauptstadt der Provinz Kurdistan im Iran. Mit einer Bevölkerung von rund 400’000 Einwohnern ist Sanandaj die zweitgrösste kurdische Stadt im Iran. Sanandaj wurde erst vor kurzer Zeit gegründet (vor ca. 250 Jahren), hat sich aber in der kurzen Zeit ihres Bestehens zu einem Zentrum der kurdischen Kultur entwickelt. Während des Irak-Iran-Krieges wurde die Stadt von irakischen Flugzeugen angegriffen und erlebte Unruhen. Wir beziehen unser Hotel und spazieren nach dem Abendessen zur eindrücklichen Freitagsmoschee. Am Abend verbleibt Zeit, um uns mit der lokalen kurdischen Bevölkerung auszutauschen und die Atmosphäre dieser Stadt auf uns wirken zu lassen.

Shadi Hotel, 4 *

7

Sanandaj – Kermanshah

Wir starten den Tag mit einem wunderbaren Ausblick vom Abidar Park auf die Stadt Sanandaj. Heute werden wir einen weiteren Höhepunkt unserer Reise erleben: Wir besichtigen das Dariusrelief in Bisutun. Wir besuchen den «Berg der Götter» und bewundern die gewaltige, dreisprachige Inschrift (in altpersisch, elamisch und neubabylonisch). König Darius wird in der Bibel erwähnt. Auf dem Weg ins Hotel besichtigen wir rund 4 km nordöstlich von Kermanshah die aus parthischer Zeit (250 v. Chr. – 224 n. Chr.) stammende Gartenanlage «Taq-e Bostan» mit ihren grossen Felseninschriften. Wir beziehen unser Hotel. Wer Lust hat, kann über den wunderbaren Kurdenbazar in Kermanshah schlendern.

Parsian Buali Hotel, Kermanshah

8

Kermanshah – Hamadan

Heute fahren wir in die Stadt Hamadan. Hamadan ist mit einer Höhe von 1800 Metern die höchstgelegene Provinzhauptstadt des Iran. Hamadan ist die älteste kontinuierlich besiedelte Stadt des Hochlands. Ihre Ursprünge gehen auf über 4000 Jahre (3 Jt. v. Chr.) zurück. Wir starten unsere Besichtigung in Ganj Nameh. Hier werden wir die berühmten Keilschrifttafeln aus achämenidischer Zeit (u.a. Darius der Grosse) sehen. Zahlreiche Teehäuser bieten hier die Gelegenheit, mit Einheimischen ins Gespräch zu kommen. Weiter geht es zu den Ruinen von Hagmatana. Hagmatana – so wurde Hamadan früher als ehemalige Hauptstadt der Meder (ca. 715 – 550 v. Chr.) genannt. Hagmatana (Hamadan) war die Hauptstadt des Mederreichs und später Konigsresidenz im persischen Achämenidenreichs. Die Stadt war immer ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. 330 v. Christus wurde die Stadt von Alexander dem Grossen erobert, in der Hoffnung hier den fliehenden König Dareios III anzutreffen. Heute Abend erleben wir kulinarisch einen Geheimtipp: wir essen im 400-Jährigen, ehemaligen Hamam, Hadji-Restaurant. Wie auf der ganzen Reise gehört Essen zum Programm! Unsere Restaurants sind so ausgewählt, dass wir die lokale Küche einmalig erleben.

Parsian Buali Hotel, 4*

9

Hamadan – Kaschan

Heute starten wir den Tag mit einem weiteren Höhepunkt: wir besichtigen das Grab von Esther und Mordechai. In Hamadan wurde die Achämeniden-Königin Esther und Frau von Xerxes I. und ihr Cousin und Adoptivvater Mordechai begraben. Noch heute ist dieser Ort eine wichtige jüdische Pilgerstätte im Iran. Wir verlassen Hamadan und fahren in die Stadt Qom. Qom ist die schiitische Hochburg. Hier begegnet uns der schiitische Islam auf eindrücke Art und Weise. Wir fahren weiter in die Wüstenstadt Kaschan. Kashan liegt am Rande der grossen Salzwüste und der zentral-iranischen Wüste. In Kashan besuchen wir den Fin-Garten. Dieser Garten gehört zu den schönsten Gärten im ganzen Iran. Unser Hotel war ein ehemaliges Warenhaus. Heute ist es ein Boutique-Hotel der ganz besonderen Art. Wir geniessen dieses einmalige Hotel und verbringen einen schönen Abend im Hotel. Wer Lust hat kann am Abend über den Bazar schlendern und das Gefühl dieser Wüstenstadt erleben.

Hotel Saraye Ameriha, 5*

10

Kashan – Isfahan

Heute steht ein besonderer Tag im Programm! Am morgen früh fahren wir in die Wüste! Streng genommen gehören geologisch auch die Wüstengebiete Afghanistans zur iranischen Wüste. Wir besuchen mit 4×4 Jeeps ein einmaliges Naturspektakel: den endlos wirkenden Salzsee bei Maranjab. Aufgrund der grossen Hitze steht dieses Wüstenabenteuer bereits am morgen früh auf dem Programm. Wir erleben den Sonnenaufgang in den Sanddünen und geniessen in der Natur köstlichen Tee und Kaffee. Wir kehren am Mittag aus der Wüste zurück und brechen am frühen Nachmittag auf Richtung Isfahan. Wir geniessen den Abend an der Weltbekannten Brücke Si-o-se Pol. Hier erleben wir die pulsierende Stadt Isfahan.

Hotel Abbasi, 5*

11

Isfahan

Die Lage von Isfahan an einer grünen, fruchtbaren Oase in der Nähe der Wüste macht die Stadt nicht nur architektonisch zu einer Perle, sondern auch in landschaftlicher Hinsicht. Heute besichtigen wir gemeinsam die Stadt Isfahan. Darf man sie sogar als eine der schönsten Städte der Welt nennen? Diese Frage muss jeder selbst beantworten. Aber die Kombination von islamischen Bauwerken, einzigartigen Kunstschätzen, prachtvoller Architektur und ruhmreicher Geschichte sind überall zu spüren. Sicher liegt man nicht falsch, wenn man diese Stadt «Perle des Orients» nennt. Wir starten unseren Tag mit einem Besuch im Chehel-Sotun Palast. Von dort spazieren wir auf den zweitgrössten Platz der Welt: den Meidan-Platz. Hier befinden sich der Ali Qapu Palast und zwei wichtige Moscheen: die Sheykh Lotfolah Moschee und die Imam Moschee. Am Nachmittag ist freies Programm. Der endlose Bazar von Isfahan lädt zum gemütlichen Shoppen ein. Auch Kutschenfahrten entlang des Meidan-Platzes sind bei lokalen Leuten und Touristen beliebt.

Hotel Abbasi, 5*

12

Isfahan – Rückflug

Heute ist bereits unser letzter Tag. Wir starten bewusst spät in den Tag und geniessen das einmalige Ambiente unseres Hotels. Wir besuchen die weltbekannte Khaju Brücke in Isfahan und den armenischen Stadtteil Julfa (Tag 2 – Bezug zu dieser Stadt), inkl. der armenischen Bethlehem-Kirche. Die Bethlehem-Kirche in Isfahan beheimatet noch heute eine kleine, christliche Gemeinschaft. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Am früheren Abend fahren wir mit der Seilbahn auf den Mount Sufe. Wer will kann auf die Bergspitze klettern (man muss Trittfest sein). Der Ausblick auf die Stadt Isfahan ist einmalig. Wir werden von dort den Sonnenuntergang gemeinsam erleben und auf die Stadt hinunterschauen. Wir schliessen hier unsere einmalige Reise ab. Mit dem Nachtflug fliegen wir via Istanbul zurück in die Schweiz.

Hotel Abbasi, 5*

Corona

Auch in Zeiten von Corona sind wir vorbereitet. Sie können Ihre Reise bis 3 Monate vor Abreise aufgrund von COVID-19 kostenlos stornieren. Flüge sind bis 3 Monate vor Abreise kostenlos stornierbar. Das Landpaket (Hotels, Transporte im Land usw.) kann bis zur Abreise aufgrund von COVID-19 kostenlos storniert werden. Maximale Haftung für den Kunden beträgt CHF 150.00 für kurzfristige Absagen der Flüge.
Wichtige Information: Wir konnten im Jahr 2020 alle Kunden aufgrund der COVID-19 Situation kostenlos stornieren! Die maximale Haftung von CHF 150.00 durch den Kunden (kurzfristige Absage der Flüge) kam in keinem einzigen Fall zum Tragen. Wir werden den Entscheid über die Durchführung der Reise rund 3 Monate vorher treffen und natürlich vorher alle Kunden kontaktieren! Sie gehen also bei einer Buchung kein Risiko ein! Wir ermutigen Sie vielmehr, sich für die Reise anzumelden. Müssen wir die Reise dann allenfalls 3 Monate vorher absagen – unser Wort gilt!

Booking

Eine Anmeldung ist möglich, sobald das Reisedatum klar ist. Wenn Sie sich für diese Reise interessieren, melden Sie sich bitte bei uns.

FAQ

Rechnung/Bezahlen der Reise

Wir versenden die Rechnungen für die Bezahlung der Reise 2 Monate vor Reisebeginn. Eine Anzahlung ist nicht nötig, ausser es ist bei der Reise spezifisch vermerkt.

Pass / Visum

Für die Einreise nach Israel, Jordanien, Russland und den Iran ist ein gültiger Reisepass erforderlich, welcher noch 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig ist. Für Jordanien, den Iran und Russland ist zusätzlich ein Visum erforderlich. Für Gruppenreisen übernehmen wir die Erledigung der Visaeinholung. (Einladungsschreiben, Referenz vom Aussenministerium, etc.) Kosten für Visa, Fingerabdrücke etc. werden zusätzlich verrechnet. Genauere Informationen für das Visa erhalten Sie, wenn sie eine Anmeldung für eine solche Reise getätigt haben.
Eine Anmeldung ist problemlos auch ohne gültigen Reisepass möglich. In einem solchen Fall schreiben Sie einfach bei der Pass Nr. XXXXXXXX ins entsprechende Feld auf der Anmeldemaske. Die Passnummer kann dann später per Mail nachgeliefert werden (bis 30 Tage vor Abreise für Israel, bis 60 Tage vor Abreise für Iran/Russland).

Allergiker/innen

In unseren Hotels gibt es zum Frühstück und zum Abendessen reichhaltige Buffets. Selbst das Frühstück beinhaltet im Orient immer Salat und Gemüse. Wir bitten in diesem Fall, besondere Essenswünsche in den Bemerkungen zu vermerken. Wer an Allergien leidet, soll unbedingt genügend Snacks wie vakuumiertes Brot, Riegel, usw. als kleine Zwischenverpflegung mitnehmen. An gewissen Orten wird es nicht möglich sein, einen Supermarkt aufzusuchen. Wir weisen darauf hin: Gemüse, Salat usw. ist in jedem Hotel reichhaltig vorhanden.

Individuelle An- und/oder Abreise bei Gruppenreisen

Wir offerieren für Gruppenreisen Reisepakete bestehend aus Flug und Reiseprogramm in Israel. Aufgrund der Gruppengrösse und der ausgehandelten Reisekontingente mit den Airlines bieten wir offiziell keine Reiseverlängerung an. Wer gerne vorher anreist, oder die Ferien vor Ort verlängern möchte, nimmt bitte mit uns Kontakt auf.

Zahlung im Land

Ausser im Iran ist überall eine Zahlung oder ein Geldbezug mit einer EC- oder Kreditkarte möglich. Es ist empfehlenswert, bereits in der Schweiz (Wohnort) etwas Bargeld (Shekel/Rubel) in kleinen Noten zu wechseln. Für den Iran ist ausschliesslich Bargeld (Euro/Dollar) mitzunehmen.

Sicherheitslage in Israel/Iran

Die Sicherheit von unseren Kunden ist unser oberstes Ziel. Wir sind mit der Schweizer Botschaft und unseren Mitarbeitern vor Ort in engem Kontakt betreffend der Situation in Israel/Iran. Wir mussten aus sicherheitspolitischen Gründen bisher noch nie eine Gruppenreise absagen. Eine Prognose mehrere Monate im voraus ist für solche Länder nicht möglich. Programmänderungen sind daher auch aus politischen Gründen jederzeit möglich.

Wie ist Ihr Geld bei einer Pauschalreise abgesichert

Wir sind Mitglied der Reisegarant Genossenschaft FAIR. Zur Absicherung der Kundengelder wird pro Teilnehmer 2.50 auf der Rechnung verrechnet.