Israel und Jordanien mit der EVP Bern

neues Datum folgt
Category:

Description

Datum nur Israel: neues Datum folgt
Datum Israel inkl. Verlängerung Jordanien: neues Datum folgt

Preis ab: CHF 2150.00

 

Die Studienreise vermittelt einen differenzierten und vielschichtigen Einblick in die heutigen sicherheits- und militärpolitischen Verhältnisse Israels. Wir betrachten die Geschichte Israels nach der Staatsgründung, den verschiedenen Kriegen und den Geschichten aus dem Alten und Neuen Testament. Als EVP öffnen sich uns Türen zu exklusiven Treffen mit lokalen Persönlichkeiten auf jüdischer und palästinensischer Seite. Adi Furrer von Mideast Tours leitet die Gruppe zusammen mit Renate und Ruedi Löffel.
Die Reise steht allen Interessierten aus dem Umfeld der EVP offen.
Optional bieten wir eine 3-tägige Verlängerung nach Jordanien an. Wir besuchen die weltbekannte Felsenstadt Petra, eines der sieben Weltwunder, das Wadi Rum und bekannte biblische Orte

 

Preis pro Person

im Doppelzimmer

nur Israel: CHF 2150.00
Israel inkl. Verlängerung Jordanien: CHF 2830.00

Zuschlag bei weniger als 25 Teilnehmenden: CHF 100.00
Zuschlag bei weniger als 20 Teilnehmenden: CHF 200.00

 

Im Preis inbegriffen
Linienflug mit der ELAL Zürich-Tel-Aviv – Zürich, Flughafentaxen, Transfer Flughafen – Hotel und zurück, Übernachtungen in guten Hotels, Halbpension mit Frühstück und Abendessen, alle erwähnten Transporte, Eintritte und Treffen, Fahrer und lokale Guides.

Nicht inbegriffen
An- und Rückreise an den Flughafen Zürich-Kloten, die Mittagessen, Trinkgelder, persönliche Auslagen, Geschenke und Annullations- und Rückreiseversicherung, Beitrag zur Kundengeldabsicherung bei der FAIR REISEGARANT Genossenschaft (CHF 2.50 / Person).

Organisator: Mideast Tours und EVP Kanton Bern

Organisator

EVP Kanton Bern

Logo EVP

Inklusivleistungen

Buche eine Reise via unserer Homepage – alles andere erledigen wir für dich!

Diese Reise führen wir auf Basis HB (Halbpension) durch. Weitere Mahlzeiten, die inbegriffen sind, werden im Reiseprogramm erwähnt.

Reisen ist unsere Leidenschaft. Bewusst arbeiten wir in allen Ländern mit den besten lokalen Partnern, um einen Rundum-Service für unsere Kunden zu garantieren. Auch in Bezug auf die persönliche Sicherheit der Gäste! Wir erfüllen das Bundesgesetz 944.3 über Pauschalreisen vollumfänglich. Mideast Tours GmbH ist Mitglied bei der FAIR Reisegarant Genossenschaft (Reisegarantiefond) und sichert so die Kundengelder ab. Mideast Tours GmbH verfügt über eine hervorragende Haftpflicht-Versicherung Reisebranche (CHF 10 Mio). Bei uns reisen Sie in sicheren Händen!

Unsere Preise gelten! Es kommen keine «versteckten» Zuschläge wie Flughafentaxen, Kerosinzuschläge, zusätzliche Ausflüge im Land, Kleingruppenzuschläge usw. dazu. Ein Wort – ein Preis. Alle Leistungen entnehmen sie der Reiseausschreibungen. Trinkgeldregelung gemäss Wunsch des jeweiligen Veranstalters (entweder inbegriffen oder 3 Dollar pro Tag).

Direktflug Zürich – Tel Aviv mit der ELAL.

Saubere,zentrale Unterkünfte auf Basis **-****. Die Lage der Unterkünfte sind uns wichtig. Sehenswürdigkeiten (vor allem in Jerusalem) sollen nach Möglichkeit zu Fuss erreichbar sein! Wir ermöglichen so unseren Gästen, auch mal am Morgen/Abend ohne Bustransfer die Altstadt zu besuchen.

Itinerary

Eine Studienreise mit Einblicken in die heutigen sicherheits- und militärpolitischen Verhältnisse Israels. Das Tagesprogramm im Überblick. Programmänderungen vorbehalten

1

Donnerstag, 7. Oktober, Tel Aviv Ort

Wir starten unsere Reise in Tel Aviv mit einem Besuch bei Matthias und Tabea Oppliger. Oppligers leiten das Social-Business Glowbalact (www.glowbalact.com). Sie setzen sich gegen den Menschenhandel ein und ermöglichen Leuten aus dem Rotlicht-Milieu den Ausstieg aus dieser Arbeit. Wir erhalten von Oppligers einen bewegenden Einblick in die Schattenseiten einer modernen Gesellschaft! Die Factory von Glowbalact befindet sich in Fussdistanz zu Neve Tzedek. Neve Tzedek war die erste jüdische Siedlung, die 1887 ausserhalb des damals arabischen Jaffas gegründet wurde. Wir spazieren durch dieses Künstlerviertel zu dem alten, restaurierten Bahnhof. Hier werden wir in einem der vielen Freiluftcafés den Abend ausklingen lassen. Im alten Bahnhof begegnet uns Schweizer Pionier-Geschichte. Johannes Frutiger (22. Juni 1836 in Basel) war ein Schweizer Kaufmann und Bankier in Jerusalem. Er initiierte die Bahnlinie Jaffa – Jerusalem. Er gehört zu den bedeutendsten Persönlichkeiten, die in Jerusalem in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wirkten. Wer Lust hat, kann mit Adi noch ins alte Jaffa spazieren und den Ausblick vom Hügel des Glaubens auf das neue Tel Aviv geniessen.

2

Freitag, 8. Oktober, Wüstencamp

Wir treffen den Schweizer Botschafter persönlich bei ihm zu Hause. In seinem Garten wartet ein Frühstück auf uns. Wir erhalten aus erster Hand ein wertvolles Briefing zur aktuellen wirtschaftlichen und politischen Situation in Israel. Wir besuchen als nächsten Programmpunkt den Grenzübergang Kare Shalom direkt am Gaza-Streifen. Ein ehemaliger Kdt dieses Grenzabschnitts begleitet uns. Kare Shalom ist der grosse Grenzübergang / Warenumschlag zwischen Israel und Gaza. Bevor wir unser Wüstencamp Kfar Hanokdim beziehen, wandern wir durch eine der schönsten Oasen in Israel: Ein Avdat. Hier befinden wir uns auf der alten Gewürzroute mitten in der Negev-Wüste. Wir übernachten im Wüstencamp Kfar Hanokdim. Hier erleben wir die Gastfreundschaft und die kulinarische Küche der Beduinen.

3

Samstag, 9. Oktober, Jericho

Wir wandern am frühen Morgen auf die Wüstenfestung Masada. Herodes der Grosse erbaute hier in der Wüste eine als uneinnehmbar geltende Festung. Masada ist politisch von Bedeutung, weil hier der jüdische Widerstand im Jahr 73 oder 74 n. Chr. niedergeschlagen wurde und das Ende eines jüdischen Staates bis ins Jahr 1948 besiegelte! Natürlich darf ein Bad im Toten Meer auf keiner Israelreise fehlen! Wir nehmen uns genug Zeit, um dieses Naturspektakel zu geniessen. Wir fahren ins Wadi Qelt. Das Wadi Qelt gilt als Ort der Geschichte vom „Barmherzigen Samariter“. Das Tal führt vom Ölberg in Jerusalem nach Jericho. Wir wandern vom St. Georges Kloster in rund 2 Stunden hinunter nach Jericho. Ein spektakuläres Erlebnis! Jericho liegt in der sogenannten „Westbank“. Es gehört zur Zone A, wird also von palästinensischen Sicherheitskräften verwaltet. Wir besuchen die palästinensische Polizeistation in Jericho und treffen den Bürgermeister von Jericho. Unser Hotelpool hat bis um 22.00 Uhr geöffnet. Wir lassen den Tag unter den Palmen Jerichos am Pool ausklingen.

4

Sonntag, 10. Oktober, Tiberias

Die Taufstelle von Jesus befindet sich rund 400 Meter unter dem Meeresspiegel, direkt vor Jericho. Wir stehen hier direkt an der Grenze zu Jordanien. Wir besuchen eine Dattelplantage und setzen uns mit dem Thema „Wasser / Bewässerung“ auseinander. Durchs Jordantal fahren wir an den See Genezareth und starten unsre Zeit in dieser Region mit einer Schifffahrt. Ein Besuch in Kapernaum und auf dem Berg der Seligpreisung darf natürlich nicht fehlen! Auf dem Weg ins Hotel besuchen wir einen orientalischen Gewürzshop.

5

Montag, 11. Oktober, Tiberias

Der Golan steht für den Konflikt in Israel mit Syrien. Syrien beansprucht den Golan politisch noch heute für sich. Wir besuchen auf der Fahrt auf den Golan eine Armeebasis und erhalten einen Einblick in das Leben der IDF-Soldaten. Wir besichtigen kurz eine altes Trainingsgelände von Yassir Arafat und geniessen den Ausblick vom Mt Bental auf Syrien. Wir fahren vom Golan herunter ins Jordantal und besichtigen die Hasbani-Jordanquelle. Der Jordan hat drei Quellflüsse. Seit Gedenken war das Thema Wasser in Israel eine zentrale Frage.

6

Dienstag, 12. Oktober, Jerusalem

Wir fahren nach Jenin. Jenin ist eine Stadt in der „Westbank“ und gehört zur Zone A. Jenin gilt als sozialer Brennpunkt und ist oft Mittelpunkt von Unruhen. In Jenin besichtigen wir die alten Höhlen, wo gemäss der Tradition Jesus die 10 Aussätzigen heilte. In der Barkan-Fabrik treffen wir den CEO. Die Barkan-Fabrik ist eine israelisch-palästinensische Kooperation. Es wird ein Miteinander zwischen israelischen und palästinensischen Mitarbeitenden gefördert. Die Schweiz unterhält in Ramallah ein Büro des DEZA. Wir treffen uns mit dem Schweizer Vertreter des DEZA und besuchen mit ihm ein „Feldprojekt“. Wir erhalten ein detailliertes Briefing über die Arbeit des DEZA in der Westbank. Im Research + Development Center Jordan Valley erhalten wir einen Einblick in die Forschungsarbeit in dieser Region. Ramallah liegt in der nähe von Jerusalem. Wir fahren auf den Ölberg und blicken von dort auf die ewige Stadt Jerusalem. Bei Sonnenuntergang spazieren wir in die Altstadt von Jerusalem. Jerusalem lässt sich schwer beschreiben – man muss diese Stadt einfach erleben. Wir beziehen unser Hotel. Wer am Abend noch nicht genug hat, kann mit Adi Furrer an die Klagemauer spazieren.

7

Mittwoch, 13. Oktober, Jerusalem

Wir fahren an den Check-Point von Bethlehem. Bethlehem befindet sich wenige Autominuten von Jerusalem entfernt. Hier treffen wir den Architekten Danny Tirza. Er hat einen wesentlichen Teil der Sicherheitsmauer zur Westbank entworfen und umgesetzt. Wir erhalten aus erster Hand Informationen zur Sicherheitsanlage. Wir spazieren zu Fuss durch den Personen-Check-Point von Bethlehem. Direkt am der Sicherheitsmauer befindet sich das bekannte Hotel des Künstlers „Banksy“. Wir geniessen hier einen arabischen Kaffee. Auf der Rückfahrt nach Jerusalem stoppen wir auf der bekannten Haas-Promenade und blicken auf Jerusalem. Ganz in unserer Nähe befindet sich das UNO-Hauptquartiert. Am Nachmittag bieten wir Wahlprogramm an: Besuch auf dem Mahane Yehuda Mark (grösser Markt in Israel), Altstadt-Tour mit Adi (Damaskus-Tor, Grabeskirche, Cardo, jüdisches Viertel) oder ein Besuch in der Knesset (Einkammerparlament des Staates Israel) steht zur Auswahl. Vor dem gemeinsamen Abendessen treffen wir uns im Hotel mit Chaled Abu Toame (Journalist der Jerusalem Post) und nach Möglichkeit mit einem Vertreter der Media-Watch. Wer möchte, kann am Abend freiwillig mit Adi die Kotel-Tunnels besuchen (behinde the scenes) oder den Abend gemütlich in einem der vielen Strassenrestaurants ausklingen lassen.

8

Donnerstag, 14. Oktober, Heimreise oder Verlängerung Jordanien

Wir besuchen früh (07.30 Uhr) den Tempelberg. Sowohl für Juden wie auch für Moslems ist dieser Ort heilig. An diesem Ort erwarten gläubige Moslems gemäss ihrer Überlieferung das jüngste Gericht. An diesem Ort möchten gläubige Juden den dritten Tempel wiederaufbauen. Nirgends trifft der Konflikt zwischen Juden und Moslems stärker aufeinander als an diesem kleinen Ort! Zum Abschluss unserer Reise besuchen wir gemeinsam das Yad Vashem, das Holocaust Remembrance Center.

Reiseverlängerung

Wir bieten auf dieser Reise eine 3-tägige Verlängerung in Jordanien an.

Wir fahren über die Allenby-Grenze nach Jordanien. Unser Ziel: das einmalig schöne Wadi Rum. Das Wadi Rum ist das grösste Tal in Jordanien. Seine Felswände bestehen aus Sandstein und Granit. Als Schutzgebiet mit einer Fläche von 740 km² wurde es 2011 in die Weltkulturerbe-Liste der UNESCO aufgenommen. In der Antike war das Wadi eine wichtige Handelsroute in das Römische Reich, worauf möglicherweise noch der heutige Name hinweist: Rūm war die im Orient gebräuchliche Bezeichnung für das Imperium Romanum. International bekannt wurde das Wadi Rum durch das Buch «Die sieben Säulen der Weisheit» des britischen Offiziers Thomas Edward Lawrence, der hier während der Arabischen Revolte von 1917 bis 1918 stationiert war. Wir übernachten in einem wunderschönen Wüstencamp!

9

Freitag, 15. Oktober, Petra

Petra war in der Antike die Hauptstadt des Reiches der Nabatäer. Die Stadt gehört zu den 7 Weltwundern. Die Stadt wurde zu einem grossen Teil direkt aus dem Felsen gemeisselt. Bekannt wurde Petra in jüngerer Zeit nicht zuletzt aufgrund des Films «Indiana Jones», welcher z.T. in Petra gefilmt wurde. Die Farben dieser Stadt, die monumentalen Grabtempel, der Wüstensand – man kann diese Stadt nicht richtig in Worte fassen! Längst wurde Petra in das UNESCO-Welterbe aufgenommen. Dank ihrer strategisch günstigen Lage am Kreuzungspunkt mehrerer Karawanenwege, die Ägypten mit Syrien und Südarabien mit dem Mittelmeer verbanden, war die Stadt vom 5. Jahrhundert v. Chr. bis zum 3. Jahrhundert n. Chr. ein bedeutender Handelsplatz. Insbesondere kontrollierte Petra einen wichtigen Knotenpunkt der Weihrauchstrasse. Diese uralte Handelsroute führte vom Jemen an der Westküste Arabiens entlang und teilte sich bei Petra. Der nordwestliche Zweig führte nach Gaza und der nordöstliche Zweig nach Damaskus. Diese Geschichte spürt man. Auch in der Bibel wird die Stadt erwähnt. Sie gehörte zum Gebiet von König David. Wir übernachten in einem schönen Hotel in Petra.

10

Samstag, 16. Oktober, Jerusalem

Wir starten unseren Tag mit einem Besuch bei der Festung Machaerus. Hier soll angeblich Johannes der Täufer umgebracht worden sein. Weiter geht es auf den Berg Nebo. Der Berg gehört zum Gebirge Abǎrim. Der Nebo bietet eine wunderbare Aussicht in das Jordantal, auf das Tote Meer und nach Israel. Bevor wir zurück nach Jerusalem fahren, machen wir Halt beim Elia-Museum. Die letzte Nacht verbringen wir nochmals in Jerusalem.

11

Sonntag, 17. Oktober, Heimreise

Wir fliegen um 16.00 Uhr zurück in die Schweiz! Wir haben genug Zeit, um letzte Einkäufe zu tätigen und nochmals die Stadt Jerusalem auf uns Wirken zu lassen. Wir fahren zurück an den Flughafen. Ankunft in Zürich 19.30 Uhr.

Corona

Auch in Zeiten von Corona sind wir vorbereitet. Sie können Ihre Reise bis 3 Monate vor Abreise aufgrund von COVID-19 kostenlos stornieren. Flüge sind bis 3 Monate vor Abreise kostenlos stornierbar. Das Landpaket (Hotels, Transporte im Land usw.) kann bis zur Abreise aufgrund von COVID-19 kostenlos storniert werden. Maximale Haftung für den Kunden beträgt CHF 150.00 für Absagen der Flüge. Wichtige Information: Wir konnten im Jahr 2020 alle Kunden aufgrund der COVID-19 Situation kostenlos stornieren! Die maximale Haftung von CHF 150.00 durch den Kunden (kurzfristige Absage der Flüge) kam in keinem einzigen Fall zum Tragen. Wir werden den Entscheid über die Durchführung der Reise rund 3 Monate vorher treffen und natürlich vorher alle Kunden kontaktieren! Sie gehen also bei einer Buchung kein Risiko ein! Wir ermutigen Sie vielmehr, sich für die Reise anzumelden. Müssen wir die Reise dann allenfalls 3 Monate vorher absagen – unser Wort gilt!

div id=”booking_tab” class=”list-content itinerary_tab_list”>

Booking

Die Reise wird aufgrund von Corona abgesagt

FAQ

Rechnung/Bezahlen der Reise

Wir versenden die Rechnungen für die Bezahlung der Reise 2 Monate vor Reisebeginn. Eine Anzahlung ist nicht nötig, ausser es ist bei der Reise spezifisch vermerkt.

Pass / Visum

Für die Einreise nach Israel, Jordanien, Russland und den Iran ist ein gültiger Reisepass erforderlich, welcher noch 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig ist. Für Jordanien, den Iran und Russland ist zusätzlich ein Visum erforderlich. Für Gruppenreisen übernehmen wir die Erledigung der Visaeinholung. (Einladungsschreiben, Referenz vom Aussenministerium, etc.) Kosten für Visa, Fingerabdrücke etc. werden zusätzlich verrechnet. Genauere Informationen für das Visa erhalten Sie, wenn sie eine Anmeldung für eine solche Reise getätigt haben.
Eine Anmeldung ist problemlos auch ohne gültigen Reisepass möglich. In einem solchen Fall schreiben Sie einfach bei der Pass Nr. XXXXXXXX ins entsprechende Feld auf der Anmeldemaske. Die Passnummer kann dann später per Mail nachgeliefert werden (bis 30 Tage vor Abreise für Israel, bis 60 Tage vor Abreise für Iran/Russland).

Allergiker/innen

In unseren Hotels gibt es zum Frühstück und zum Abendessen reichhaltige Buffets. Selbst das Frühstück beinhaltet im Orient immer Salat und Gemüse. Wir bitten in diesem Fall, besondere Essenswünsche in den Bemerkungen zu vermerken. Wer an Allergien leidet, soll unbedingt genügend Snacks wie vakuumiertes Brot, Riegel, usw. als kleine Zwischenverpflegung mitnehmen. An gewissen Orten wird es nicht möglich sein, einen Supermarkt aufzusuchen. Wir weisen darauf hin: Gemüse, Salat usw. ist in jedem Hotel reichhaltig vorhanden.

Individuelle An- und/oder Abreise bei Gruppenreisen

Wir offerieren für Gruppenreisen Reisepakete bestehend aus Flug und Reiseprogramm in Israel. Aufgrund der Gruppengrösse und der ausgehandelten Reisekontingente mit den Airlines bieten wir offiziell keine Reiseverlängerung an. Wer gerne vorher anreist, oder die Ferien vor Ort verlängern möchte, nimmt bitte mit uns Kontakt auf.

Zahlung im Land

Ausser im Iran ist überall eine Zahlung oder ein Geldbezug mit einer EC- oder Kreditkarte möglich. Es ist empfehlenswert, bereits in der Schweiz (Wohnort) etwas Bargeld (Shekel/Rubel) in kleinen Noten zu wechseln. Für den Iran ist ausschliesslich Bargeld (Euro/Dollar) mitzunehmen.

Sicherheitslage in Israel/Iran

Die Sicherheit von unseren Kunden ist unser oberstes Ziel. Wir sind mit der Schweizer Botschaft und unseren Mitarbeitern vor Ort in engem Kontakt betreffend der Situation in Israel/Iran. Wir mussten aus sicherheitspolitischen Gründen bisher noch nie eine Gruppenreise absagen. Eine Prognose mehrere Monate im voraus ist für solche Länder nicht möglich. Programmänderungen sind daher auch aus politischen Gründen jederzeit möglich.

Wie ist Ihr Geld bei einer Pauschalreise abgesichert

Wir sind Mitglied der Reisegarant Genossenschaft FAIR. Zur Absicherung der Kundengelder wird pro Teilnehmer 2.50 auf der Rechnung verrechnet.

Preis:CHF2,150.00

Informiert bleiben
NEWSLETTER ABONNIEREN